Brunnen in Biedenkopf
Brunnen in Biedenkopf
Christophsborn
Christophsborn
Christophsborn
Christophsborn
Felsenfontäne
Felsenfontäne
Juliusborn
Juliusborn
Stefansborn
Stefansborn
Kreis-Kriegerdenkmal
Kreis-Kriegerdenkmal
Kreis-Kriegerdenkmal
Kreis-Kriegerdenkmal
Juliusborn
Juliusborn
Amselborn
Amselborn
Felsenfontäne
Felsenfontäne
Gottes Brünnlein
Gottes Brünnlein
Gottes Brünnlein
Gottes Brünnlein
Lerchenborn
Lerchenborn
Ludwigsborn
Versteckt liegt der Ludwigsborn
Stefansborn
Stefansborn
Stefansborn
Stefansborn
Ziegenberg Brunnen
Ziegenberg Brunnen
Kreis-Kriegerdenkmal
Kreis-Kriegerdenkmal
previous arrow
next arrow
Shadow

In Biedenkopf und in Biedenkopfs Wäldern sind viele Brunnen angelegt worden. 

An dieser Stelle finden Sie Fotos und, sofern möglich, auch eine Beschreibung dieser Brunnen. Die meisten Informationen zu den Brunnen habe ich aus dem Buch "Auf Biedenkopfer Spuren" von Thomas Böhle entnommen, welches vom Hinterländer Geschichtsverein herausgegeben wird.Das Buch kann man durchaus empfehlen. Es werden auch vergangene Orte beschrieben, die nicht mehr vorhanden sind. Sollte bei keinem "Birreköpper" fehlen.  

Bezogen werden kann es über die ISBN-Nr: 978-3-00-03637-5 - Link: Band 10

Christophsborn

Eigentlich hat dieser Brunnen überhaupt keinen offiziellen Namen. Im Volksmund wird er manchmal als "Christophsborn" benannt. 

Felsenfontäne

1896 wurde diese Anlage vom "Verschönerungsverein zu Biedenkopf." erbaut und im Jahr 2000 von den Pensionären und Rentnern "PuR", die sich aus den Männerführern und Reiter der Männergesellschafren des Grenzgangs 1984 gebildet haben, renoviert.

Fozbrönche

Der zugegebenermaßen lustiger Name "Fozbrönche" rührt daher, dass das Wasser nicht regelmäßig aus dem Rohr austritt. Es kommt stoßweise und drückt dabei die Luft heraus, was dann dazu motiviert auf den Namen "Fozbrönche" zu kommen.

Hasenlauf-Brunnen

Zwischen den Grenzgängen 1977 und 1984 hegte man den Wunsch nach einem eigenem Brunnen auf dem Waldplatz der Männgergesellschaft Hasenlauf

Bei einem Gang durch das Waldgebiet entdeckte Heinz Liebetrau eine Quelle, die sich nach einigen Untersuchungen als geeignet für den Brunnen herausstellte.