Schutzhütten

In den Wäldern von Biedenkopf sind viele Schutzhütten und Waldplätze angelegt worden. Einige dienen als Ruheplatz für Wanderer, andere sind die Waldplätze der verschiedenen Grenzgangsgesellschaften in Biedenkopf und daher im Privatbesitz. Sie können gerne als Ruheplatz bei Wanderungen genutzt werden. Für Feierlichkeiten oder eine größere Ansammlung von Menschen müssen diese angemietet werden. 

Für die Vermietung von Schutzhütten bin ich, als Betreiber dieser privaten Homepage, nicht zuständig. Anfragen, die ich selbst immer mal wieder bekomme, leite ich nach Möglichkeit weiter. Aber immer ist mir das auch nicht möglich. 

Wenn Interesse besteht, dann kann ich aber bei den Schutzhütten ein individuelles Kontaktformular unterbringen, wo Anfragen/Meldungen gleich an einen Verantwortlichen der jeweiligen Schutzhütte gesendet werden. Bei Interesse einfach nur Kontakt aufnehmen. 

Am Röhrs Gründchen

Bis 1928 feierte die Männergesellschaft "Hewwe on drewwe da Läh" im Richbach, der sogenannten "Kalten Lockomotive", die von 1928 bis 1935 auf dem Lebhaftplatz ansässig war. 

Bei den Grenzgängen 1950 und 1956 teilte man sich zusammen mit der Burschenschaft Kottenbach den Platz "Im Trabbach". 1956 ergriff der Revierförster Christian Schwarz, der in der Gesellschaft auch gleichzeitig Mitglied und Ehrenbürger war, die Initiative und man ist aufs "Röhrs Gründchen" gekommen.